Menü aufklappen

Elektr. Maschinen und Antriebe

***Für dieses Modul ist keine Anmeldung mehr möglich***

Das Studienmodul befasst sich mit elektrischen Maschinen und Antrieben. Elektrische Antriebe findet man in vielen Bereichen. Schauen Sie sich einmal in ihrem Haushalt um, wo überall Elektromotoren benutzt werden. Exemplarisch seien der Staubsauger, die Heizungsumwälzpumpe oder Haushaltsgeräte genannt. Vielleicht sind Sie ja bereits glücklicher Besitzer eines Elektrofahrrades. Vereinzelt sieht man schon Elektroautos auf unseren Straßen. Für die Stromerzeugung werden Generatoren benötigt. Allen Einsatzfeldern gemeinsam ist, dass die elektrische Maschine um Leistungselektronik ergänzt wird. Nur so lässt sich eine hohe Energieeffizienz erreichen und die Beeinträchtigung der Umwelt minimieren. Die Basistechnologien, auf denen solche effizienten Antriebe aufbauen, lernen Sie in diesem Modul kennen. 

Kurslaufzeit
Sommersemester 2017

Anmeldeschluss
am 28. Februar 2017 abgelaufen

Kursform
Online-Kurs

Sprache 
Deutsch

Stundenumfang
 
Ca. 150 Std. inkl. Leistungsnachweis

Zulassungsvoraussetzungen 
Beherrschung der komplexen Wechselstromrechnung, Fourieranalyse und Differentialrechnung erforderlich

Autor/in
Prof. Dr.-Ing. Michael Bierhoff (FH Stralsund)

Dozent/in
Prof. Dr.-Ing. Michael Bierhoff (FH Stralsund)

Anbieter / Studienstandort 
Fachhochschule Lübeck

Präsenzveranstaltung
Einführungsveranstaltung (optional)

Prüfungsleistung
Klausur, Einsendeaufgaben

Abschluss / Zertifikat 
Teilnahmebescheinigung der Fachhochschule Lübeck

Kosten
Keine

Lernergebnisse
 
Nach dem erfolgreichen Abschluss dieses Moduls, sind Sie sind in der Lage, die Gesetze der Lorentz-Kraft bzw. der Lenzschen Regel auf vereinfachte elektromechanische Problemstellungen anzuwenden.

Sie können einfache mechanische Systeme analysieren, um sie anpassen bzw. selbst auslegen zu können. Sie können die mechanischen Anforderungen (Drehzahl, Drehmoment) eines elektrischen Antriebs für einfache Anwendungen (Flaschenzug, Getriebeantrieb) bestimmen.

Sie sind fähig, elektrische Maschinen aufgrund ihres elektrischen Verhaltens zu beurteilen.
Sie können Typenschildangaben interpretieren und auf Basis entsprechender Messungen selbst überprüfen.

Sie entwickeln Lösungsansätze zur Umrechnung mechanischer und elektrischer Größen von Drehfeldmaschinen, um die damit verbundenen Betriebsmittel auslegen zu können.

Sie können Lösungen bezüglich des Leistungsflusses von nicht sinusförmigen periodisch elektrischen Größen entwickeln.

Sie sind in der Lage, einfache leistungselektronische Schaltungen zu analysieren, um sie anpassen bzw. selbst auslegen zu können.

Sie können verschiedene Pulsweitenmodulationsverfahren auf einphasige sowie dreiphasige selbstgeführte Stromrichter anwenden.

Themenüberblick 

1 Grundlagen elektrischer Maschinen

2 Transformator

3 Drehstromsysteme

4 Allgemeine Drehfeldmaschine

5 Asynchronmaschine

6 Synchronmaschine

7 Grundlagen der Leistungselektronik

8 Steuerverfahren für selbstgeführte Stromrichter

Anmeldung

Die Anmeldefrist dieses Moduls ist am 28. Februar 2017 abgelaufen. Gern beantworten wir aber weiterhin Ihre Fragen zum Modul oder zum Studium.

Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail! Gerne vereinbaren wir auch ein telefonisches Beratungsgespräch!

Sabrina Reis
Telefon: 0451/300 - 5462
info@oncampus.de

Um herauszufinden, ob Ihre Geräte bereit sind für das Aufrufen der Lernplattform, können Sie bereits jetzt auf den Webseiten unseres Technologiepartners oncampus einen Browsercheck durchführen. Der Browsercheck dient der Überprüfung des von Ihnen verwendeten Browsers. Dadurch wird sichergestellt, dass alle multimedialen Inhalte korrekt dargestellt werden. Anhand der Liste können Sie überprüfen, ob alle Erweiterungen für ihren Browser installiert sind. Hier geht es zum Browsercheck.

Alle hier angebotenen Informationen sind Entwicklungsergebnisse des Projekts Offene Hochschulen in Schleswig-Holstein: Lernen im Netz, Aufstieg vor Ort.

Elektr. Maschinen und Antriebe

elektrische Maschinen und Antriebe, Drehstromsysteme, Synchronmaschine, Asynchronmaschine