Menü aufklappen

Impressum

Fachhochschule Westküste:

Projekt LINAVO
V.i.S.d.P. Prof. Dr. Burkhard Müller
Fritz-Thiedemann-Ring 20
25746 Heide/Holstein

Bildnachweis:

Alle hier verwendeten Bilder sind Eigentum der Fachhochschule Westküste.

Haftungsausschluss:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Diese Erklärung gilt für alle auf den Webseiten angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen.

Webdesign & Programmierung:

JOC marketing
Werbeagentur und Verlags GmbH
Neue Anlage 17
25746 Heide

www.joc-marketing.de

Stand: März 2015

Alle Eigentums- und Verfügungsrechte der Internetseite  liegen bei der Fachhochschule Westküste. Jede Verwertung ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Herausgebers unzulässig. Die Vervielfältigung der Internetseite oder Teile daraus ist ohne schriftliche Genehmigung durch den Herausgeber nicht gestattet.

Förderhinweis

Die Online-Studiengänge Regenerative Energietechniken, Baumanagement, Bildungswissenschaft und Regulatory Affairs in der Medizintechnik werden im Rahmen des Projekts „Offene Hochschulen in Schleswig-Holstein: Lernen im Netz, Aufstieg vor Ort (LINAVO)“ entwickelt. Die Projektleitung für den Standort Fachhochschule Westküste hat seit dem 01. April 2015 Prof. Dr. Burkhard Müller. Veröffentlichte Ergebnisse aller Projektpartner des Verbundvorhabens „Offene Hochschulen in Schleswig-Holstein: Lernen im Netz - Aufstieg vor Ort (LINAVO)“ sind auf linavo.oncampus.de/loop/LINAVO zu finden. Eine Übersichtseite zu den Veröffentlichungen aller geförderten Projekte im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ sind auf der Projektseite des Internetportals des Wettbewerbs www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de/foerderprojekte zu finden. Die erste Förderphase des Vorhabens „Offene Hochschulen in Schleswig-Holstein: Lernen im Netz - Aufstieg vor Ort wurde bis zum 31.03.2015 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union unter dem Förderkennzeichen FKZ 16OH11060 gefördert. Der Europäische Sozialfonds ist das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union. Er leistet einen Beitrag zur Entwicklung der Beschäftigung durch Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, des Unternehmergeistes, der Anpassungsfähigkeit sowie der Chancengleichheit und der Investition in die Humanressourcen. Das Projekt ist seit dem 1. April 2015 in der zweiten Förderphase und wird nun aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen FKZ 16OH12030 gefördert.